Selbstständigkeit erleichtern: Mit dem richtigen Geschäftskonto

Beim Einstieg in die Selbstständigkeit haben junge Unternehmen viele Faktoren zu bedenken. So wichtig die Eröffnung eines Geschäftskontos ist, wird dieser Schritt oft nebenbei erleidigt.

Gerade Einzelunternehmer oder Freiberufler vertrauen auf Ihre Hausbank und entscheiden sich alleine für die Eröffnung eines neuen Kontos. Dabei bieten spezielle Konto-Konzepte wesentliche Erleichterungen für Selbstständige, gerade im Bereich digitaler Zahlungen und Dokumentation.

Aktiv nach dem geeigneten Geschäftskonto suchen

Das Thema Finanzen ist für den Einstieg ins Geschäftsleben essenziell. Junge Firmen oder einzelne Unternehmer erstellen Finanz- und Businesspläne oder machen sich um die Beantragung von Fördermitteln bemüht. Woher auch immer frisches Kapital stammt, dem Investor ist ein Konto zur Überweisung zu nennen. Hier nutzen viele Selbstständige die Freiheiten der digitalen Welt bislang zu selten.

Digitale Banken mit speziellen Ansätzen in Bereichen wie FinTech oder digitaler Kontoführung richten sich zunehmend explizit an Selbstständige als Zielgruppe. Seriöse Finanzdienstleister wie Qonto vertrauen auf die Kontoführung per App und erleichtern mit dem Hochladen digitaler Quittungen oder Kreditkarten für ein oder mehrere Mitarbeiter den Einstieg ins geschäftliche Treiben erheblich.

Vorzüge der Kontoführung online nutzen

Gerade junge Unternehmer und Start-ups möchten sich in der Anfangsphase wenig mit Formalitäten befassen. Hier ist die flexible und bequeme Kontoverwaltung über das Smartphone oder Tablet der ideale Ansatz. Auf einen Blick lassen sich bequem von unterwegs alle Transaktionen aufrufen oder ein grundlegender Überblick über die Finanzsituation des Unternehmens gewinnen.

Digitale Anbieter halten spezielle Geschäftskonten für eine GmbH oder andere Unternehmensformen bereit, die sich flexibel an den eigenen Bedarf anpassen lassen. Die Abrechnung der Gebühren erfolgt durch verschiedene Abo-Modelle, die günstig im Vergleich zu den Kosten vieler klassischer Hausbanken ausfallen. Mit der Entscheidung für ein Premium-Abo halten die Anbieter technische Extras wie die automatische Erkennung der Umsatzsteuer oder die Voreingabe von Überweisungen durch Mitarbeiter bereit.

Informationen über das richtige Kontomodelle einholen

Ansprüche und Bedarf bei der Kontoeröffnung gehen in der Selbstständig weit auseinander. Ein eingetragener Kauf mit großem Online-Shop stellt andere Ansprüche als ein freiberuflicher Künstler oder ein Start-up mit wenigen Mitarbeitern. Bevor es zu einer digitalen Kontoeröffnung kommt, ist der eigene Bedarf genau zu analyiseren.


Primär sollte akzeptiert werden, dass die Beratung des Kunden alleine telefonisch und online stattfindet, eine Filiale vor Ort gibt es nicht mehr. Die Bereitstellung von Krediten und Kreditkarten sollte dem Bedarf der jungen Firma entsprechen, die Kosten für Buchungen oder Abhebungen von Bargeld sind separat zu prüfen. Eine aktive Hilfestellung leisten Online-Anbieter, die gerade bei traditionellen Unternehmern und Selbstständigen Überzeugungsarbeit für die Vorteile einer rein digitalen Kontoführung per App leisten müssen.

Business-Banking der Zukunft als positiver Faktor

Nicht nur intern wirkt sich die Entscheidung für das zukunftsweisende Banking positiv aus. Auch extern erfahren Lieferanten, Geschäftspartner und Kunden eine Erleichterung. Schließlich lassen sich viele Prozesse der Buchhaltung vom Kleinunternehmer bis zum größeren Betrieb schneller und effektiver abwickeln. Da die digitale Kontoeröffnung für Selbstständige und Freiberufler nur wenige Minuten in Anspruch nimmt, fällt vielen die Entscheidung in der Gründungsphase noch etwas leichter. Selbst wenn bislang auf ein herkömmliches Konto vertraut wird, lassen sich durch eine Umstellung sämtliche Vorteile des digitalen Bankings genießen.

 

Christian Allner

Als Schrift-Architekt hilft Christian Allner seit 2011 KMUs aus der Region Mitteldeutschland darin, besser und erfolgreicher zu kommunizieren. Mit verschiedenen Bildungsträgern bietet er zudem Seminare und Workshops für Unternehmen und Interessierte an. Seit 2016 ist er Vorsitzender des Verbandsausschusses BDS-Online für den BDS Sachsen-Anhalt. Daneben schreibt er u.a. für Social Media Statistiken und podcastet bei #Onlinegeister. Begeisterter Hobbykoch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.